Kultur, Religion und GeschichteKein Sarkophag, sondern ein Schtetl

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 12282
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
15
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 2127 Mal
Ukraine

Kein Sarkophag, sondern ein Schtetl

#1 Beitrag von Handrij »

Tschernobyl ohne Super-GAU? Eine Ausstellung in Freiburg entdeckt die Kulturlandschaft, die wir nur als Todeszone kennen

Ethnologen glaubten, in der Polissja die Urheimat der Slawen entdeckt zu haben. Doch es gab in Tschernobyl auch viele Juden
Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Kurt Simmchen - galizier
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1730
Registriert: Mittwoch 17. Februar 2010, 01:00
14
Wohnort: Oblast Ivano-Frankivsk
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1600x900
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Ukraine

Re: Kein Sarkophag, sondern ein Schtetl

#2 Beitrag von Kurt Simmchen - galizier »

Zitat aus dem Artikel
Die Anfang des 20. Jahrhunderts einsetzende Massenemigration der Ostjuden gen USA und Palästina veränderte das jüdische Leben im Schtetl Tschernobyl bereits, bevor es durch die Nazis ausgelöscht wurde. Und trug dennoch zu seinem Gedächtnis bei. Denn die weltweiten Nachfahren des Tschernobyl-Chassidismus pilgern heute wieder zu den Gräbern der Zaddikim der Gründungszeit.

Dieser Satz sollte so nicht stehenbleiben, nicht so absolut. In einer nicht antisemitischen Sowjetunion müsste man nicht 50 -60 Jahre nach dem II.WK solche Entdeckungen machen.
In einer schuldfreien SU hätte man jüdische Friedhöfe und Synagogen nicht eingeebnet und auf ihnen z.B. Spielplätze errichtet. Warum gab es gerade in der SU in den 60ziger Jahren einen solchen Massenexodus der Juden.
Haben Nazis und Stalinisten sich nicht teuflisch diese Arbeit geteilt?

Warum immer dieses Asche aufs Haupt streuen? Niemand leugnet die Schuld des Naziregimes und niemand will auf- und gegenrechnen wer die größere Schuld trägt, aber ...

Sicher eine Interessante Ausstellung, nur leider nicht hier und nicht in ukrainisch, denn gerade hier fehlt das Wissen über die Vergangenheit und die Wurzeln der Ukraine.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ahrefs [Bot], CommonCrawl [Bot] und 1 Gast