Rossija SegodnjaFriedrich-Ebert-Stiftung beurteilt Zukunftschancen für EU-Russland-Verhältnis

Automatisch integrierte Meldungen der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Rossija Segodnja (Sputnik, RT) zur Ukraine ...
Achtung, russische Propaganda!
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
RSS-Bot-RS
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 0
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 14:16
7
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 1 Mal
Russland

Friedrich-Ebert-Stiftung beurteilt Zukunftschancen für EU-Russland-Verhältnis

#1 Beitrag von RSS-Bot-RS » Dienstag 31. Mai 2016, 18:00

Die EU muss ihre Politik in Bezug auf Russland und Staaten der Östlichen Partnerschaft (ÖP) verändern, wie aus einem Bericht der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hervorgeht. Dabei sollte die Ukraine-Krise Brüssel nicht davon abhalten, die Kooperation mit Moskau auszubauen. Dazu haben Experten nun das wahrscheinlichste Zukunftsszenario vorgestellt.
Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Achtung russische Propaganda, mit Vorsicht zu genießen!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    Windows 8.1 Opera
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Friedrich-Ebert-Stiftung beurteilt Zukunftschancen für EU-Russland-Verhältnis

#2 Beitrag von Sonnenblume » Sonntag 5. Juni 2016, 12:24

RSS-Bot-RIA hat geschrieben:
Die EU muss ihre Politik in Bezug auf Russland und Staaten der Östlichen Partnerschaft (ÖP) verändern, wie aus einem Bericht der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hervorgeht. Dabei sollte die Ukraine-Krise Brüssel nicht davon abhalten, die Kooperation mit Moskau auszubauen. Dazu haben Experten nun das wahrscheinlichste Zukunftsszenario vorgestellt.
Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Achtung russische Propaganda, mit Vorsicht zu genießen!

Hier ist das, was wirklich geschrieben wurde:
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Ist aber viel Träumerei und Wunschdenken drin.
Die europäische Nachbarschaftspolitik Austarierung von
Geografie und politischen Interessen und vermeidet schmerzhafte Entscheidungen, welche
ohnehin durch Implementierung der Partnerschaften mit fortschreitendem Zeitablauf immer
mehr an Bedeutung verlieren. Das dynamische Dreieck EU – Zwischeneuropa – Russland
sollte gleichseitig sein, also in Äquidistanz gehalten werden. Indem die drei Seiten möglichst
gleich lang bleiben, wird die angestrebte ständige Verkleinerung der Seitenlängen
leichter gelingen. Gestörte Beziehungen zwischen zwei dieser drei „Ecken“ destabilisieren
die Region. Die Störung wird aber nicht mit einem näheren Heranrücken an die andere Ecke
beantwortet, weil der rivalisierende Schulterschluss mit dem Gegenüber die Störung nur verschärfen
würde. Nach und nach hören alle Beteiligten auf, in traditionellen Einflusssphären
und geopolitischen Nullsummenspielen zu denken

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot], Majestic-12 [Bot], Semrush [Bot] und 0 Gäste